AKUPUNKTUR

Akupunktur ist ein ostasiatisches Heilverfahren, bei dem eine therapeutische Wirkung durch feine Nadelstiche an ganz bestimmten Punkten im Körper erzielt wird.

Die Lebensenergie, das sogenannte „Qi“, ist verantwortlich für alle gesunden Körperfunktionen. Eine Störung im Energiefluss führt zu Erkrankungen und Beschwerden. Viele Schwangerschaftsbeschwerden lassen sich mit Hilfe von Akupunktur beheben oder zumindest lindern.

Vor Eintreten einer Schwangerschaft:

  • Stärkung des Yin
  • Unterstützung eines regelmäßigen Zyklus
  • Unterstützung des Eisprungs

Während der Schwangerschaft zur Behandlung von:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Hyperemesis
  • Sodbrennen
  • Vorzeitiger Wehentätigkeit
  • Hypertonus
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Geburtsvorbereitend (verkürzt die Eröffnungsperiode des Muttermundes)

Im Wochenbett:

  • Behandlung bei Milchstau
  • Unterstützung der Milchbildung bei zu geringer Milchbildung
  • Behandlung von Wochenflussstau

 

MOXIBUSTIONSTHERAPIE

Die Moxa-Therapie, oder kurz Moxen genannt, bezeichnet eine Wärmebehandlung an bestimmten Akupunkturpunkten des Körpers. In der Schwangerschaft kann bei BEL (Beckenendlage) ab der 33./34. Schwangerschaftswoche gemoxt werden.

Hierfür wird ein bestimmter Punkt am kleinen Zeh der Frau mithilfe einer Zigarre aus Beifuß erwärmt, sodass die Hitze spürbar ist, diese aber nicht als unangenehm empfunden wird. Durch diese Behandlung soll das Kind sanft zur Drehung in die Schädellage angeregt werden. Die Erfolgsrate liegt etwa bei 30 – 40%.

Die Moxa-Therapie ist eine alternative Behandlung zur äußeren Wendung.

 

ACHTUNG: Akupunktur und Moxibustion sind rein unterstützende Behandllungen und ersetzen keine

                       medizinisch notwendige medikamentöse Behandlung!!!